www.spa-zone.de
Bobos Filmbox - Barbarella
Bobos Filmbox


/// ZiB

Obwohl wir dem gemeinen Trashfilm sehr zugetan sind, kannten wir die Weltraumamazone Barbarella bisher nur aus Erzählungen. Bobos Filmbox änderte dies endlich.

Bobos Filmbox - Barbarella


Die Abenteuer unserer gut gebauten Heldin beginnen mit einem Striptease in der Schwerelosigkeit, fast 40.000 Jahre in der Zukunft. Man muss ja irgendwie zeigen, was ihre besonderen Fähigkeiten sind. Barbarella wird vom Präsidenten der Erde auf die Mission geschickt, den vermissten Wissenschaftler Durand-Durand (ja, die Band hat sich nach ihm benannt) aufzuspüren. Er soll nämlich eine Waffe entwickelt haben, die auf keinen Fall in die falschen Hände geraten darf. In der Zeit, in der die Geschichte spielt, haben sich die Völker des bekannten Universums der Liebe und Freundschaft verschrieben, so dass bewaffnete Konflikte schon lange der Vergangenheit angehören. Diesen paradiesischen Zustand will Barbarella natürlich aufrecht erhalten. Bei ihrer Reise trifft sie auf alle möglichen seltsamen Geschöpfe, Gefahren und Geliebte.

"Weltraumamazone" trifft es eigentlich nicht wirklich. Barbarella bedient alle Klischees des naiven Blondchens, das scheinbar auf alles um sie herum mit neugierigem Staunen reagiert. Sie ist so richtig lieb und schnuckelig, mag ihr Raumschiff plüschig und will einfach nur, dass sich alle lieb haben. Dass sie zwar die Unschuld vom Lande (oder in diesem Fall von der Erde) ist, aber als wandelndes Sexobjekt inszeniert wird, das sich von jedem Mann ins Bett holen lässt, kann man als fragwürdiges Frauenbild sehen. Allerdings war es gar nicht so unangenehm, wie ich zuerst befürchtet hatte. Der Film fühlt sich so sehr nach Hippie Zeit, Flower Power und LSD-Trips an, dass er eher knuffig wirkt, als dass man sich darüber aufregen kann. Außerdem gesellt sich zu Barbarella bald ein blinder Engel in ähnlich freizügigem Outfit, der die Männerfraktion abdeckt. Was man hingegen gar nicht zu sehen bekommt, sind Sexszenen. Das hat mich nach dem freizügigen Vorspann und der Tatsache, dass es ziemlich häufig um Sex geht, ziemlich überrascht. Man sieht tatsächlich nichts während des gesamten Films. Ziemlich awkward wird es dennoch, zum Beispiel als Barbarella in die Genussorgel gesteckt wird oder eine Art Sexpille schluckt.

Erwähnte ich schon, dass der Film unglaublich bunte Settings voller Kitsch und seltsamer Ideen zu bieten hat? Und äußerst ausgefallene Kostüme? Und blaue Hasen? Natürlich sieht das alles ziemlich billig aus, aber die phantasievolle Optik hält bei Laune. Barbarella funktioniert als Sci Fi Trash deshalb ziemlich gut. Die Dialoge sind natürlich selten dämlich und die Handlung wirkt wild zusammengeschustert, aber wenn man mit den richtigen Erwartungen an den Film herangeht, kann man Spaß haben.

/// spa

Ich bin ja hin und her gerissen, wenn es um "Barbarella" geht. Es gab Momente, in denen ich peinlich berührt nicht wusste, was ich sagen sollte. Beispielsweise die Sexszene auf dem Eisgefährt, die mich von ihrer Machart her an alte deutsche Komödien erinnerte. Dann gab es einfach nur merkwürdige Dinge, wie die Kinder, die blauen Hasen oder die Art und Weise, wie der Engel wieder fliegen lernte. Alles, was mit Sex zu tun hatte, wirkte albern und verspielt, was jetzt nicht negativ gemeint ist, sondern fast schon sympathisch wirkte. Barbarella selbst war nun auch eher ein Tollpatsch, der von Debakel in Debakel stolpert und es dabei irgendwie immer schafft, sich selbst zu befreien. Dann gab es aber auch tolle Ideen, wie das Labyrinth, das sich scheinbar selbst aus den Menschen errichtet und erweitert, die sich in ihm verlaufen und darin zu Stein werden.

Man kann "Barbarella" wohl eine Sache ganz bestimmt nicht vorwerfen: Ideenlosigkeit. Die bunten und abwechslungsreichen Orte lassen keine Langeweile aufkommen und schicken den Augen der Zuschauerinnen und Zuschauer immer wieder neue Reize entgegen, die sie fasziniert auflachen lassen.

"Barbarella" hat mich durchweg gut unterhalten. Mal lachte ich über den Trashfaktor, mal schüttelte ich unglaubig den Kopf wegen Barbarellas Verhalten, mal erinnerte ich mich an Witze aus der Grundschule, doch kein einziges Mal war ich wütend, weil sich der Film wie Zeitverschwendung anfühlte. "Barbarella" ist wie eine in buntes Bonbonpapier eingewickelte Tablette Viagra, die sich am Ende jedoch als Zuckerwürfel herausstellt. Nicht das, was man erwartet hatte, dennoch irgendwie süß.

----------

Zur Einleitung

Gesehen
  1. Cliffhanger
  2. Cowboys & Aliens
  3. Devil´s Pass
  4. Barbarella
  5. Moontrap
  6. Stonados: Wenn es Felsen regnet
  7. Unternehmen Capricorn
  8. Pitch Black: Planet der Finsternis
  9. Dune: Der Wüstenplanet
  10. Dark Invasion
  11. Angriff der Drachen
  12. Blutgletscher
  13. Enemy Mine: Geliebter Feind
  14. Deadly Instincts: Die Bestie aus dem All
  15. Red Planet
  16. Dark Star
  17. Lightning Strikes


Geplant
  1. Contact
  2. Event Horizon
  3. Feuer am Himmel
  4. Gargoyles: Monster aus Stein
  5. Invasion vom Mars
  6. Kopfgeldjäger und Aliens
  7. Pandorum
  8. Riddick
  9. San Andreas
  10. Das schwarze Loch
  11. Space Jam
  12. Der Stoff aus dem die Helden sind
  13. Wyvern


Gestrichen
  1. Gargoyles: Flügel des Grauens (nicht als Bonus auf DVD, wie zunächst vermutet)
Wenn ihr diese Filmtextreihe von ZiB und mir unterstützen möchtet, könnt ihr das gerne tun. Wir haben eine Amazon-Wunschliste mit zwanzig Filmen angelegt, die zum aktuellen Thema von Bobos Filmbox passen. Jeder Film, der uns im Zeitraum der jeweiligen Reihe erreicht, wird umgehend nach Erhalt von uns gesehen und an dieser Stelle besprochen. Vielen Dank für eure Unterstützung!

ZUM WUNSCHZETTEL
Diese Seite existiert seit dem 28.01.2001.
Sven Himmen